Videos und Buchprojekt

Ganz aktuell:

Ich bin dabei, Beiträge für ein Buch von und mit Amputierten zu sammeln. Hierzu einige Informationen:
_Arbeitstitel: Weiter geht’s, Schritt für Schritt
 Erfahrungen und Informationen von und für Amputierte

_Buchidee: Alles ist möglich – auch bei Amputierten. Das zeigt unser Buch mit 28 Erfahrungsberichten von Amputierten, Prothesenbauern, Therapeuten, Ärzten und Krankenkassenmitarbeitern. Unabhängig, persönlich, gemeinnützig – frei von kommerziellen Eigeninteressen der Versorgungsindustrie.

_Inhalt: – Technische Kapitel, in denen Prothesen und Unterschiede aufgeführt werden. – Kapitel mit Informationen aus ärztlicher Sicht, den Hauptbestandteil bilden Erfahrungen und Geschichten von Amputierten

_Textprobe: siehe Einleitung und Kapitel Cornelia Sachs

_Zielgruppe: Amputierte, deren Familien und Freundeskreis, und Menschen, bei denen eine Amputation in Betracht gezogen wird.

_Verkaufsargumente und Konkurrenz: Derzeit ist mir kein solches Buch im deutschsprachigen Raum bekannt. Im Amerikanischen: free ebook von http://www.scottsabolich.com/free-ebook/

_Umfang/Abbildungen (Fotos, Grafiken & Tabellen): mindestens 100 Seiten, schwarz-weiß Bilder im Text, ein Bild pro Autor/in, wenn die Amputierten eines zur Verfügung stellen. Keine Tabellen

_Termin: Herbst 2020.

_ Der Erlös aus dem Verkauf dieses Buches wird gemeinnützigen Zwecken gespendet.

 Wenn Sie dazu ein paar Seiten und vielleicht ein Bild von sich selbst beitragen wollen, machen Sie mit. Über reges Interesse und Leute, die mitmachen wollen, freue ich mich sehr.

 

 

Zu den Videos:

Zum Thema Amputation gibt es hier eine Video-Dokumentation von und mit Amputierten. Nach sehr enttäuschenden Erfahrungen in der Prothesenindustrie wollte ich meine Frustration in etwas Positives umsetzen und habe 1997 angefangen, Amputierte zu  interviewen und zu filmen. So habe ich 8 Jahre lang Material gesammelt. Elizabeth Gabel, eine Freundin, half mir dann, aus diesen vielen Puzzleteilchen etwas zusammenzustellen, das für Amputierte, deren Familien und Freunde von Interesse sein kann. Mein Ziel war dabei, Amputierten zu ermutigen, mehr selbstbestimmt bewusste Entscheidungen zur ihrer prothetischen Versorgung und in ihrem neuen Alltag zu fällen. Es lohnt sich. – Das Video wurde in 2005 fertiggestellt und ist ungefähr eine Stunde lang:

Hier ein sehr interessantes Video einer Kollegin mit MS und wie sie sich durch Eutonie helfen konnte. Für mehr Information zu Birgit Martens ist hier ihre Webseite.